Könnten Schüler die Politiker dazu bringen, den Klimawandel endlich als Krise zu behandeln?

„You are not mature enough to tell it like it is,“ she [Greta Thunberg] said at the COP24 summit, which ended late Saturday night after two weeks of tense negotiations. „Even that burden you leave to us children. But I don’t care about being popular. I care about climate justice and the living planet.“ (CNN)

Sämtliche Medien weltweit berichteten in den letzten Tagen von der mutigen, klugen und sehr deutlichen Rede der 15-jährigen Greta Thunberg auf der Weltklimakonferenz. Sie alle betonen, dass es diese junge mutige Schwedin geschafft hat, die richtigen Worte zu finden und tiefen Eindruck bei allen Teilnehmern zu hinterlassen (seht euch das Video an, solltet ihr es noch nicht gesehen haben. Sie hat so Recht.)

Wir müssen alle endlich etwas tun. Wir müssen die Krise angehen. Wir müssen aufhören, Politikern Glauben zu schenken, die noch immer vorgeben, etwas für das Klima tun zu wollen. Sie tun es nicht.

Politiker – in der Geiselhaft der Wirtschaft

Wenn eine Bundesumweltministerin Schulze in Interviews wie mit dem ZDF fast um Verständnis für die schwierigen Verhandlungen bittet, dann sagt sie eben nicht deutlich, so wie eine Greta: „Wir werden als Bundesrepublik Deutschland nun endlich etwas tun.“ Schulze windet sich und sagt nichts Konkretes, um nicht ihre Ohnmacht zeigen zu müssen. Sie lobt den Ausstieg aus der Kohle und verschweigt, dass wir in Deutschland 10 Jahre zu spät damit anfangen. Das Hörbuch “Die Diktatur von Konzernen” von Thilo Bode hallt in meinen den Ohren nach. Die Politiker schützen mit allen erdenklichen Mitteln und gelernter Rhetorik, die uns einlullen soll, die Wirtschaft, aber nicht unsere Kinder und nicht den Wohlstand von uns allen.

Vielleicht brauchen wir wirklich noch viel mehr SchülerInnen wie Greta und noch viele weitere Schülerproteste an Freitagen. Vielleicht gelingt es ihnen, unsere Politiker umzustimmen. Schaut mal unter #SchoolStrike4Climate auf Twitter nach. Da finden sich viele Infos zu den Protesten, die in Europa derzeit stattfinden.

 

Foto: CC0 Creative Commons – pixabay, niekverlaan